Mit THE NEXT MOVEMENT wird es im September in der Sound Fabrik INTERNATIONAL! Die Schweizer Band wird die Fabrik richtig zum Beben bringen und das bei FREIEM EINTRITT! Es ist ein Angebot an ALLE Kapfenberger und generell anALLE Musikfans, um endlich wieder die Musik zu genießen. Außerdem konnten wir mit ARINA einen weiteren Top-Act für die Veranstaltung gewinnen.

Der erste Eindruck beim Hören ist: das ist eine neue Produktion aus der Funkszene der Metropole Minneapolis. Aber weit gefehlt! Drei Schweizer Musiker treiben auf dem neuen Album THE NEXT MOVEMENT den Funk zu neuen Höhenflügen!

J.J, Flueck, Pascal «P» Kaeser und Sam Siegenthaler sind die drei Eidgenossen, deren Musik die Einflüsse des R&B und Funk sowie Blues von James Brown, Prince, Jimi Hendrix bis hin zu Miles Davis unüberhörbar auf dem vorliegenden Album verschmelzen. Und das in spielerischer und tontechnischer Perfektion.

Alle drei Musiker kennen sich schon seit Jahrzehnten und haben in verschiedenen Szenarien miteinander Musik gemacht. Bis zu dem Tag, an dem sie sich entschlossen haben, mit THE NEXT MOVEMENT ihr eigenes Bandprojekt ins Leben zu rufen. Für alle drei war die Gründung der Band der logische nächste Schritt in ihrer Musikkarriere. Und da alle drei Fans des Funk, R&B, Blues und Jazz sind, war die Richtung, in die sie musikalisch gehen würden, klar.

THE NEXT MOVEMENT ist ein durch die Bank weg tanzbares, unendlich groovendes und schweißtreibendes Album, dass vom ersten Hören an fesselt und die Beine nicht stillhalten lässt.

Der gebürtige Oltner und in Solothurn und USA aufgewachsene Drummer, Sänger und Bandleader J.J. Flueck ist seit Jahren einer der Macher wenn es um Groove geht und aus der Schweizer Musikszene nicht mehr wegzudenken. Nach dem abgeschlossenen Jazz-Studium an der Musikhochschule Basel und diversen Weiterbildungen in den USA hat er bei unzähligen Projekten und Bands am Drumset und als musikalischer Leiter seinen einzigartigen Groove- Stempel aufgedrückt. Neben seinen eigenen Bands «The Next Movement», «JJ’s Hausband» oder als musikalischer Leiter bei der hochkarätig besetzten «James Brown Tribute Show», spielte und produzierte er viele Jahre beim Ausnahme-Rapper Greis oder bei Nicole Bernegger sowie für das interkontinentale Projekt «Rogue State Alliance» (Pro Helvetia Südafrika und Schweiz) und vielen mehr.
J.J. Flueck wurde mit dem Förderpreis der Regiobank Solothurn (2005) sowie mit dem Preis für Musik des Kanton Solothurn (2014) ausgezeichnet.

Pascal «P» Kaeser
Pascal Kaeser, oder oft unter Musikern auch kurz «P» {π} genannt, kennt keine Kompromisse, wenn es um Groove geht. Schon während des E-Bass Studiums am renommierten Berklee College of Music in Boston (USA) konzentriert er sich auf die afroamerikanischen Musikstile: Soul, Funk, R&B und Jazz prägen die 4 Jahre in Amerika, wo er bei Anthony Vitti, David Buda, Whit Brown und Fernando Huergo studiert. In New England und New York teilt er bald die Bühne mit Antonio Sanchez (Pat Metheny), Tony Escapa (Ricky Martin) und Keith Harris (Black Eyed Peas). Nach den gelegentlichen Mühen, seinen Namen korrekt auszusprechen, entscheiden seine Mitmusiker bald einmal, ihn «PK» und schlussendlich nur noch kurz «P» zu nennen. Nach Abschluss im Jahre 2000 kehrt «P» zurück und etabliert sich kurz danach in der Schweizer Musikszene. Die nächsten Jahre sind geprägt von intensiver Konzerttätigkeit und einer sehr breiten Palette von verschiedensten Projekten. Dadurch entstehen Kollaborationen mit dem Rapper Greis, der Soulsängerin Nicole Bernegger, dem Jazz Pianisten Claude Diallo und den Kompositionsauftrag für das Circus Monti Programm 2013. Zusammen mit der Produktionsfirma cucoclip arbeitet Pascal an verschiedenen Kurzfilmen und national und international ausgestrahlten Werbungen mit.

Als Teil des Musikerpools Take This steht «P» mit Adrian Stern, Polo Hofer, William White, Lo & Leduc, Nemo, Marc Sway, Brandy Butler, Max Mutzke, Steffe la Cheffe und weiteren Künsterinnen und Künstlern auf der Bühne.
Sam Siegenthaler
Samuel Siegenthaler, (*1980) Berufsmusiker, geboren und aufgewachsen in Burgdorf (BE), ist Gitarrist mit Leib und Seele.

Erste Einflüsse umfassen die vielseitige elterliche Plattensammlung und das Gitarrenspiel des Vaters. Die Initialzündung erfolgt im Alter von 12 Jahren durch das erste heissersehnte eigene Instrument.
Die fünfjährige Ausbildung in klassischer Gitarre mündet zielstrebig in der Welt der Stromgitarren. Fortan Selbststudium so wie Unterricht bei Marco Figini und Zlatko «Slädu» Perica, Ausbildung an der Jazzschule Luzern.
Seit 2003 intensive Konzerttätigkeit, hauptsächlich mit dem Groove-Konglomerat J.J. Flueck und Pascal «P» Kaeser. Auftritte im In-/Ausland mit renommierten Künstlern aus den verschiedensten Bereichen von Pop, Blues, Rock, Reggae, Funk, Hip-Hop bis Soul. Fester Bestandteil der Formationen J.J.’s Hausband, The James Brown Tribute Show, Soulvision Allstars, Soul Train, Prince Tribute.

Daneben gefragter Sideman für Eliana Burki, William White, Greis, Steff la Cheffe, Msoké, Tommy Vercetti, Manillio, Nicole Bernegger, Mario Capitanio, Luca Hänni.
Konzerte in ganz Europa, USA, Kanada, Südamerika, Asien, Nordafrika und im Nahen Osten. 2005 Erhalt des Kulturförderpreises der Burgergemeinde Burgdorf.

ARINA mit an Bord
Arina war die Frontfrau einer der erfolgreichsten Bands im deutschsprachigen Bereich, in großen TV-Shows präsent, am Weg zum ganz großen Star. Und trotzdem hat sie das alles vergangenes Jahr hinter sich gelassen, um sich den Traum einer Solo-Karriere zu erfüllen. Jetzt lebt sie endlich ihre wahre Leidenschaft und macht als englischsprachige Popmusikerin auf sich aufmerksam.

Ihre allererste Single „Better Now“ hat innerhalb weniger Wochen bereits über 150.000 Streams auf Spotify erzielt. „Mit ‚Better Now‘ möchte ich der ganzen Welt zeigen, dass es sich lohnt, für seine Träume zu kämpfen. Mir geht es jetzt so gut wie noch nie! Ich fühl mich endlich angekommen“ erzählt Arina.

Jetzt setzt sie ihrer jungen Solokarriere mit ihrer neue Single „Come Over“ noch eines drauf. Mit diesem Song erreichte sie erstmals sogar Aufmerksamkeit in österreichischen und deutschen Radios. „Ich wollte schon immer mal einen meiner Songs im Radio hören – und plötzlich hat sich dieser langjährige Wunsch erfüllt!“, so Arina.

Aber das ist noch lange nicht die Spitze ihrer Karriere: Mit ihrer ersten EP „A+“, die noch in diesem Jahr erscheinen wird, möchte die Sängerin mit ihren 6 neuen Songs die Charts stürmen. Es bleibt also spannend!